Dresden Attraktionen

Sind Sie an der Historie wie auch Schönheit Dresdens interessiert?Dann kommen Sie doch einfach mal vorbei.

Nur ein paar Meter neben der der Gemäldegaleriesteht die „Semperoper“. Ein Opernhaus, im historischen Stadtkern Dresdens, ist ebenso der Frauenkirche sehr nah. An dem symbolischen Tag des 13.2.1985 war die Semperoper nach etlichen Hürden dann letztendlich fest verwurzelt mit dem Boden Dresdens, allerdings fügte die Überschwemmung der Elbe in 2002 (in Dresden: 9,40m) der Semperoper eine Schädigung von ca. 25 Millionen Euro zu.

In der Frauenkirche in Dresden können sie Besichtigungen und Führungen mit machen und wenn Sie den Wunsch haben, zu heiraten, könnten Sie sich auch dort trauen lassen.

Ob nur für einen Kurztrip bzw. eine komplette Woche – jeder, der nach Dresden geht, sollte mindestens ein paar reizvolle Ensembles besucht haben.

Der Dresdner Zwinger ist eines der berühmtesten Barockbauwerke in Deutschland und abgesehen von jener Frauenkirche wohl die bekannteste Attraktion Dresdebs.
August der Starke entschied sich im siebzehnten Jahrhundert, die Stadt durch ein neues architektonisches Bild auf die Weise zu formen, dass es jenen führenden Vorbildern in Italien und Frankreich entsprechen würde und ließ den „Zwinger“ erstellen, welcher heutzutage bei Konzerten, Kunstgalerien (z. B. Galerie Alte Meister, s. u. ) oder Kunstausstellungen zum Nutzen kommt.

Der Erstaufbau dieser historischen Kirche erfolgte bereits im achtzehnten Jahrhundert. Zu der Zeit lautete sie noch Unserer lieben Frauen, später allerdings wurde aus dem Namen einfach nur Frauenkirche. Es gibt in Deutschland rund 40 Frauenkirchen, allerdings auch in anderen Ländern sind diese anzutreffen.
In Paris zum Beispiel nennt sich diese Kirche Notre Dame, d. h. Unserer Frau und repräsentiert Maria von Nazaret.

Attraktionen Innenstadt Dresden

Die möglicherweise bekannteste Touristenattraktion in der Elbflorenz ist die Frauenkirche . Das barocke Kuppelgebäude ist ein Symbol des Wiederaufbaus des Stadtzentrums nach dem 2. Weltkrieg. Dieser Neuaufbau dauerte elf Jahre an und die Kosten betrugen etwa 131 Millionen Euro.

Bereits 12 Wochen danach eröffneten Balletttänzer des Semperoper Balletts wie auch die Staatskapelle von Sachsen die Spielzeit mit den Balletstücken, wie den Schwanensee.
Die „Semperoper“ bietet (Kinder-, Familien-, Schüler-, Skandal-, Anekdoten-, Ballett-, Architektur-, Nacht-)führungen, Semperopernbälle, Balletstücke, Gestaltung der Programme, und ebenso Schatzsuchen für die Kleinen an.

Durch den zweiten Weltkrieg durchlitt diese Galerie jedoch zahlreiche tragische Verluste. 1963 gab es 206 zerstörte sowie über fünfhundert gestohlene Gemälde. Jener Hauptbestandteil dieser Bilder konnte jedoch noch während des Kriegs abgepackt, versteckt und folglich geschützt werden.

Innerhalb der Sempergalerie des Zwingers befindet sich die Kunstgalerie Alte Meister.Ein Besuch dahin lohnt sich; die etwa Kunstsammlung schenkt einem Eindrücke der Renaissance-Epoche, mittels italienische Kunstwerke aus der Epoche, jedoch auch holländische sowie flämische Künstler zählen zu den
Schwerpunkten der namenhaften Gemäldegalerie.