Seefracht in Hamburg

Unter Seefracht versteht man die Beförderung von Dingen auf dem Wasserweg. Es wird ein Seefrachtvertrag zwischen dem Befrachter und dem Verfrachterunternehmen geschlossen. Das Verfrachterunternehmen bekommt für die Beförderung Lohn. Der Auftraggeber bekommt im Gegenzug sein Produkt auf dem Seeweg geliefert. Es kann dadurch jeder Gegenstand von einem Land zu einem anderen Land versendet werden. Das Gut wird meist in einem riesigen Behälter auf einem Schiff transportiert. Gerade bei größeren Lieferungen ist die Beförderung mit dem Schiff von Vorteil. Ungeachtet des großen Aufwandes, ist der Transport durch ein Containerschiff eine günstige Variante. So könnten zum Beispiel auch Kraftfahrzeuge von einer Stadt zu einer anderen geliefert werden und es geht sogar von einem Land zum anderen Land. Der Transport auf dem Wasserweg ist deutlich kostengünstiger als der Versand auf dem Landweg. Es ist aber daran zu denken, dass die Beförderung auf dem Seeweg natürlich zeitintensiver ist. Frachter, die lediglich oder bevorzugt zur Beförderung von Seefracht angelegt sind, heißen Frachtboote. Am bekanntesten sind folgende Arten von Frachtschiffen: Fahrzeugtransporter, Containerschiffe, Feederboot, Kühlboot, Küstenmotorboot, Landungsschiff, Massengutschiff, Mehrzweckschiff, Schwerguttransporter, Tankschiff. Die Boote gibt es in vielen unterschiedlichen Maßen, Designs und Modellen. Aus diesem Grund gibt es zum Beispiel riesige Containerfrachter oder kleine Transportboote. Die Schiffe sind in der Bauart stets auf das Transportgut zugeschnitten. Ein paar haben spezielle Einrichtungen für die Produkte. Einige Wasserfahrzeuge liefern lediglich in Binnengewässern. Andere hingehen transportieren international. Die Seefracht ist ein enorm bedeutender Geschäftszweig auf der gesamten Welt. Eine Menge Kontinente haben durch die Seefracht einen großen Pluspunkt. Aus diesem Grund gibt es auch stetig mehr Containerhäfen. Heutzutage wird geschätzt 90 Prozent der Güter des Welthandels mit Containerschiffen befördert. Speziell im Verlauf der Weihnachtszeit steigt der Warentransport an. Der größte Hafen für Containerschiffe ist in der Volksrepublik China. Anschließend kommt Hamburg. Im Hafen der Hansestadt Hamburg werden zig Container jeden Tag ent- und beladen. Der Hafen der Hansestadt zählt in der Bundesrepublik Deutschland zu den mächtigsten. Weitere berühmte Containerhäfen sind: Rotterdam, Dubai, Port Kelang, Pusan in Südkorea, Valencia, Singapur. Überall gibt es diverse Logistik- Firmen, die die Beförderung von Gütern anbieten. Die Beförderung durch ein Unternehmen ist enorm sicher. Je nachdem wie groß die Fracht ist, findet man unterschiedliche Wasserfahrzeuge. Für echt schwere Frachten sind Stückgutschiffe zuständig. Solche Boote haben extra Krane an Bord, die die Fracht auf das Schiff befördern. Weiter gibt es sogar Wasserfahrzeuge, die bloß auf den Transport von Autos spezialisiert sind. Diese Frachter sind dergestalt entworfen, dass sie sehr viele Fahrzeuge laden können. Die Boote weisen meist zwei Rampen auf, so dass das Entladen schnell vonstatten geht. Einige Wasserfahrzeuge dürfen rund 5.000 Kraftfahrzeuge transportieren. Diese Schiffe sind geschätzt zweihundert m lang. Zum Beladen der Schiffe ist ein besonderes Terminal erforderlich. So eins kann man z.B. in Hamburg sehen. Dieser Hafen ist Europas größter Hafen.Man findet im Internet zahlreiche Firmen, welche die Beförderung von Seegütern offerieren. Allesamt werben mit weltweiten günstigen Dienstleitungen. Die Behälter müssen stets entsprechend der Standards gebaut sein. Hierfür gibt es genaue Regeln. Die Behälter sind sehr stabil, so dass sie in mehreren Lagen übereinander befördert werden dürfen.