Antennen

Die Auswahl der Wireless Lan Antenne:
Man differenziert zwischen 3 Arten von Antennen; Rundstrahlantennen, wie diese in Routern serienmäßig verbaut sind, Sektor-Antennen und Richtstrahl-Antennen. Die einzige Differenz ist der Signalöffnungswinkel, welcher differiert. Richtstrahl-Antennen lassen sich in eine gewisse Richtung justieren und haben eine ziemlich weite Spannweite, welche entsprechend Systemanpassung sogar über viele Kilometer gehen könnte. Allerdings ist sein Aktionsradius bedauerlicherweise nur ein sehr kleiner, sodass dieses Antennen-Model so gesehen nur angewendet wird, wenn jemand ein Signal in eine tatsächlich weite Entfernung überleiten lassen möchten. Jene Methodik wird ebenfalls „Bridging“ genannt. Dies wäre allerdings für den Normalverbraucher nicht von Belang: der ist nämlich schon mit der Rundstrahlantenne befriedigt. Jene haben den größten Signalöffnungswinkel & erhöhen einfach die Sendeleistung – & dies für sämtliche Richtungen.

Jeder war sicher schon mal sauer wegen der schlechten Leistungsfähigkeit des WiFi-Routers beziehungsweise der „FRITZ!Box“. Die meisten Modems besitzen eine – manche Modelle ebenfalls über 2 – Rundstrahl-Antenne. Die serienmäßig in Wireless Lan Modems montierten Rundstrahlantennen besitzen zumeist eine äußerst geringe Leistungsfähigkeit & können aufgrund dessen so gesehen niemals das komplette Haus, Arbeitszimmer bzw. ein weiteres Gemäuer abdecken. Es gibt stets den Punkt, wo der Wireless Lan- Empfang fast nicht besteht.

Der Schwachpunkt des Großteils der WiFi-Router ist die Antenne, sie ist zu leistungsarm. D. h., sie brauchen eine stärkere WLAN-Antenne. Aber was für eine? Wie bringt man diese an?

Der Einbau:
Für erstklassige Router kann eine klassische Antenne leicht abgeschraubt und durch eine Neue ersetzt werden. Man sollte vermeiden, die Antenne durch einen weiteren Draht abzustützen; das durch diesen Draht entstehende Signalstärke-Defizit blockiert eine Steigerung der Leistung & es bleibt alles beim Alten. Es mag auch erforderlich werden, das Modem abzumontieren, um welche brandneue „Antenne“ an das Kabel der Alten anzuschließen. Suchen Sie im Internet am besten nach der individuellen Gebrauchsanleitung für Ihren Routertypen.

Für wen lohnt sich die Installation einer WiFi Antenne?
Für jedweden, der bemerkt, dass der eigene WLAN-Router nicht jedweden Bereich einer Unterkunft, des Hauses oder eventuell sogar des Gartens erreicht. Der Vorzug im Vergleich zu des WLAN-Signal Verstärker ist klar: Diese Antenne optimiert wahrhaftig effektiv die Stärke des Signals, wogegen ein Verstärker jenes Signal aufnimmt & abermals reflektiert, was die Reduzierung der Bandbreite zur Folge hat.
Die Antenne ist zusätzlich vielfältig einzusetzen: mit einem entsprechenden Antennen-Kabel können sie mittels besonders beschichteter Outdoorantennen auch den Garten, Balkon oder Dachterasse mit dem stetigen, stabilen Wireless Lan Signal beliefern.

Dazwischen findet man noch die Sektorantenne, die durch den Signal-Öffnungswinkel im Durchschnitt einzuordnen wäre. Sie ist insbesondere für großflächige WLAN Netze angebracht wie z. B. auf Campingplätzen. Wenn Sie einen riesigen Platz mit einer kabellosen Verbindung mit dem Internet beliefern möchten ist diese Antennenart am besten geeignet – vorzugsweise gleich mehr als eine, um eine allumfassende Absicherung zu kriegen.

Was kostet mich solch eine Montage?
Einfache Antennen existieren online bereits für weniger als 10 Euro zu kaufen. Je nach Modell mag der Preis für so eine WiFi-Antenne selbstverständlich sehr hoch sein, aber die allerwenigsten bedürfen ein Richtantennenset im Wert von über hundert Euro! D. h., überwiegend kostet Sie so ein Umbau nicht mehr als zwanzig Euro und fünfzehn Minuten Ihrer Zeit. Und dafür erhalten Sie letztendlich jene erwartete Sendestärke Ihres WLAN-Netzes.